Leben lernen (zum 23.3.2017)

LEBEN LERNEN

Wozu sind wir hier auf der Erde?

Das Leben ist schwer und voller Leid-

jedoch nur, solange wir kein Vertrauen haben.

Solange wir wie Halme herumstehen, ohne Halt-

werden wir geknickt, gebrochen und zerstört.

Können wir jedoch das Vertrauen erlangen,

dass alles gut ist, wie es ist,

dass wir alle aufgehoben sind

und leben üben dürfen

in diesem Schutz, mit dieser Hilfe, die uns stärkt,

dann ist das Leben wundervoll, voller Wunder

Tag für Tag ein Übungsplatz,

der großen Spaß bereitet.

Gedenkfeier am 23.3.2017

Gedenkfeier für Heidemarie Schwermer

Donnerstag, den 23. 03. von  16.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Café Aufbruch

Hintere Schildstraße 18,

44263 Dortmund Hörde

Heidemarie Schwermer war vielen Menschen aus Dortmund bekannt durch ihre alternativen Ideen und Aktivitäten, insbesondere ihre Initiative „Gib und Nimm“. Sie lebte jahrelang ohne Geld – eine Praxis, die ihr vor Ort und in den Medien viel Aufsehen, aber auch Widerspruch einbrachte.

Seitdem gibt es in vielen Regionen Tauschringe, die vor allem Dienstleistungen tauschen.

Am 23.3.2016 starb Heidemarie Schwermer. Wir wollen uns an sie erinnern durch Gespräche und durch Vortragen von Auszügen aus ihren „Sterntaler“-Heften. Natürlich gibt es auch zu essen und trinken!

Fromut Lemm, Steffie Augustin, GC Hinrichsen

Wut! Abschied von der Demut

Es gibt ein neues Buch von Heidemarie! ISBN: 9783743192324

 

Beschreibung

Der aktuelle Klappentext Ihres Titels lautet:

Nachdem Heidemarie Schwermer im März 2016 nach einer langen Krankheit im Alter von 74 Jahren von uns gegangen ist, haben wir das Buch „Wut! Abschied von der Demut“ als Nachlass in einem Karton gefunden.
Als Heidemarie 1984 42 Jahre alt wird, merkt sie, dass sie gründlich an sich selbst arbeiten muss, wenn sie ihre langjährigen, auferlegten Fesseln lösen will. Damals wusste sie noch nicht, wohin sie diese Entwicklung führen wird. Nämlich nach einem glücklichen Leben ohne Geld, Wohnung und Besitz.
Sie schreibt in diesem Buch offen über den harten Kampf mit sich selber und anderen, als sie plötzlich merkt, dass Gefühle wie Wut und Trauer auch ein Recht in ihrem Leben haben. Sie erzählt von ihren mühseligen Beziehungen zu Männern, ihr widersprüchliches Verhalten und von ihren großen Verwandlungen, als sie sich endlich erlaubt sich selbst zu sein.

AUFLÖSUNG

AUFLÖSUNG
Schmerzen ablegen 

und auflösen,

hineingehen

in grosser Freude.

Freude erleben darüber

ein Mensch sein zu dürfen.

Mensch zu sein

erlaubt Schritte zu tun

in verschiedene Richtungen,

umzukehren,

neu zu probieren,

Starre abzulegen, aufzulösen,

beweglich zu sein

im Handeln!

Was für Geschenke sind das.

Wir sollten sie annehmen

mit grosser Freude.